Beauty-Bonbon oder eine Liebeserklärung an meine Haare CategoriesFASHIONEASTAS

Beauty-Bonbon oder eine Liebeserklärung an meine Haare

Meine haarige Angelegenheit…

Geht es euch nicht auch oft so, dass die Rechnung beim Frisör schon nur beim Schneiden das monatliche Budget übersteigt? Und da ich Spitzenschneiden oder Splissbehandlung doch lieber dem Fachmann überlasse, bin ich vor ein paar Jahren zum Selbstfärben übergegangen. Meine Haare haben schon alles erlebt. Von Henna-Orange, über eine waschechte Dauerwelle bis hin zu kurz und wasserstoffblond. Danach kamen die gemäßigteren Zeiten mit dunkelbraun und dunkelblond, mittellang und dann kupferrot bis knapp über den Hintern. Und ob es nun die Gene meines Vaters sind (der hat so tolles volles Haar) oder doch die richtigen Pflegeprodukte -auch da habe ich schon wirklich alles ausprobiert- werden wir wohl nie erfahren. Sicher ist, meine Haare sind sehr robust und haben alle Trends und Launen von mir, absolut tapfer ertragen. Natürlich hatten sie ihre Hochzeit in der Schwangerschaft. Mittelblond, lang und unfassbar glänzend ohne irgendwelchen Aufwand. Glücklicherweise fielen sie mir nach dem zweiten Kind nicht so heftig aus wie einigen meiner Leidensgenossinnen (damit meine ich andere Mütter).

Vor kurzem habe ich dann -mal wieder mit goldblond- einen kleinen Rückschlag erlitten. Die Farbe war entweder zu kurz drauf oder es lag an einer vorherigen Kur, oder vielleicht an einem Medikament oder oder.. jedenfalls kam unter meinem Handtuch nicht goldblond, sondern etwas, dass ich liebevoll himbeere und sahnebrombeerfarben nennen würde.
Ich erlitt natürlich einen kurzen hysterischen Anfall und rannte mit Mütze zur dm-Verkäuferin meines Vertrauens. Diese empfahl mir ein Produkt, dass ich hier besser nicht erwähne, da ich dafür sicher gesteinigt und verhauen würde. Fakt ist, es half. Ich fand eine Farbe wieder -nach über einer Stunde- die mit meiner Naturhaarfarbe sehr viel gemeinsam hatte.
Dies liegt nun knapp sechs Wochen zurück und „plötzlich“ zeigte sich ein Ansatz. Also beschloss ich es erneut zu wagen. Wundervolle Jahre mit wunderbaren Farben auf dem Kopf lasse ich mir nicht von einem Fehltritt zerstören. Beherzt ging ich wieder in die hiesige dm-Drogerie und griff, mit doch etwas mulmigem Gefühl nach einer „Do-it-yourself-Strähnchen-Schachtel“ von L’Oreal.  Auf der Packung stand was von  „bronde“ und ner Highlights-Experten-Bürste, bei der ich dachte: „Mensch, vielleicht ist das der Trick!“.
Gesagt getan, also stiefelte ich damit nach Hause und nutzte einen Kinderfreien Nachmittag zur persönlichen Grunderneuerung: Haare, Nägel, Füße, was man eben so tut.
Die Anwendung ist tatsächlich ganz einfach und die Expertenbürste hält was sie verspricht. Dadurch, dass man die Farbmischung nur auf die Borsten aufträgt, die mit einem kleinen Abstand nebeneinander stehen, trägt man somit die Farbe ebenfalls in einem kleinen Abstand auf den Haaren auf. Ich habe es trotzdem, damit nicht so Billo-fette-Strähnchen entstehen an den meisten Stellen mehrfach aufgetragen. Ich habe am Ansatz begonne und mich langsam mit einem Kamm durch das Haar auch an die unteren Schichten gemacht. Das klappte alles ganz gut. Das Zeug riecht heftig und bei empfindlicher Haut kann es sicherlich zu leichtem Brennen führen. Auf der Anleitung steht eine Einwirkzeit von 25-45 Minuten; ich habe nach 30 Minuten angefangen auszuspülen. Danach habe ich mir noch zweimal mit meinem normalen Shampoo und meiner Spülung die Haare gewaschen. Nach 20 Minuten habe ich mit fönen begonne und bin wirklich zufrieden. Ich mag, dass es nicht wie ein Farbhelm aufliegt, sondern „natürlich unregelmäßig“ aussieht. Zum Schluss hab ich wie jeden Tag, dass Magique Öl von Elvital benutzt um dem Haar die Fuseligkeit zu nehmen und zusätzlichen Glanz einzumassierern. Einfach fabelhaft dieses Produkt. Ich finde das Resultat kann sich sehen lassen 😉

#IambrondePrérénce von L’Oreal
#strähnchenselbstgemacht

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.