Maryreili, ein poetischer Avatar CategoriesWHO IS WHO!?

Maryreili, ein poetischer Avatar

Heute im Interview Schauspielern und Bloggerin Mareile Blendl

Die Frage nach unserer Existens beschäftigt uns alle täglich. Mareile beschäftigt sich auf ihrem Blog mit einer, noch höheren Disziplin; sie hat einen poetischen Avatar erschaffen, der alle alltäglichen  Themen wie Bahnfahren, Mutterschaft vs. Job, Einkäufe, Ehrnährung und Kinderziehung in der virtuellen Welt abhandelt. So schafft sie einen  Spagat zwischen der bloggenden Maryreile und der, wie sie sich selbst beschreibt, analogen Mareile. Lustig und spannend zugleich.

„maryreiliblog* ist ein Ort zur poetischen Reinkarnation für Avatare und ihre User. Im geschützten Spielraum einer kurzen Geschichte können sie sich hier gemeinsam von akuter Verpixelung, Facebookfieber und digitalem Burnout erholen.“

Ihre Beobachtung- und Darstellungsgabe sind außergewöhnlich. Ultrawitzig, klug und so feingeistig, dass ich bei jedem ihrer Texte von Beginn an gefesselt und immer total amüsiert bin.
Ob es ein zusätzliches Talent ist, oder diese Begabung mit der Schauspielerei zusammenhängt, gilt es zu klären. Fest steht, dass sich diese beiden Bereiche auf ihrem Blog wunderbar ergänzen. Schaut mal rein www.maryreili.com ich bin ein eschter Fan 😉

„Durchbreche die Oberfläche der Virtualität und erobere das Netz mit poetischer Superpower. Kreiere deinen poetischen Avatar und setze ihn in MARYREILIS Geschichte aus. Fake it, immitiere, kopiere und sample was das Zeug hält“ maryreili.com

Mareile wurde 1976 in München geboren, absolvierte ihre Schauspielausbildung in Bochum und spielte danach überwiegend Theater u.a. am Berliner Ensemble, Münchner Volkstheater oder dem Schauspielhaus Nürnberg, dem Schauspielhaus Bochum oder am Schauspielhaus Dresden.
Aber auch im Fernsehen ist sie seit Jahren zu sehen z.B. bei Heldt, Soko Wismar, Soko 5113, Großstadtrevier, Die Chefin und jetzt ganz aktuell in der neuen Literaturverfilmung von Das Tagebuch der Anne Frank die am 3.März 2016 in die Kinos kam.

 

Wir haben ihr natürlich unsere Fragen gestellt und hier kommen ihre Poesie-Avatar-typischen Antworten 😉

WAS WÜRDEST DU AUF EINE EINSAME INSEL MITNEHMEN?
Natürlich mein Smartphone. Sicherlich auch irgendeine Waffe. Bei dieser Frage ist nämlich immer unklar, ob sich TIERE auf der Insel befinden werden. Und auf wilde Tiere hab ich dann in meiner Einsamkeit überhaupt keine Lust. Auerdem hab ich diese Frage nie verstanden. Soll das eine Strafe sein, diese einsame Insel? Für mich wäre es definitiv eine.
 

 

WAS DARF IN DEINEM KÜHLSCHRANK NICHT FEHLEN?
Milch. Ich bin total lactosetolerant: Morgens Milchkaffee, abends Milchflasche. Natürlich nicht für mich.
WELCHE 3 WORTE BESCHREIBEN DICH AM BESTEN?
Groß. Blond. Blauäugig.
BIST DU EHER GRÜN ODER BLAU?
Es gibt natürlich grüne Tage und auch Blaue. Manchmal Rote. Und ganz selten ist auch ein Schwarzer dabei. Aber das ist ja keine Farbe. Und gilt deswegen überhaupt nicht. Zum Glück!
  
 

 

DEIN ABSOLUTES LIEBLINGSBUCH IST…?
Eines?!
 

 

DEIN GRÖßTES MODEFAUXPAS?
Keine Ahnung. Gibt es da irgendwelche Gesetze ausser dem Gesetz das Gesetz zu brechen?

 

WER WÜRDE DICH IM FILM SPIELEN?
Ich würde mich ja nicht typbesetzen. Weil, mich gibt ja schon und dann kann ich es auch selber spielen, oder? Wahrscheinlich würde ich irgendeinen Mann in mich einsperren lassen um zu sehen, was aus mir wird, wenn es sich in einem männlichen Betriebssystem ereignet.

 

WELCHES GERICHT KOCHST DU AM BESTEN?
Ich koche nur streng nach Rezept. Gute Kochrezepte sind Partituren.

 

WAS WÄREN DEINE SUPERHELDEN-KRÄFTE?
Also, ich würde es vielleicht mal mit Pumucklkräften versuchen: Das Gegenüber an den Haaren ziehen, während er/sie einen wahrscheinlich gerade sucht, weil man ja soeben verschwunden ist (bitte unbedingt MIT dem Pumucklunsichtbarwerdsound), fänd ich ab und zu reizvoll. Die Welt sollen bitteschön andere retten.
  
 

 

WAS MAGST DU AN DIR BESONDERS?
Ich mag tatsächlich meine mütterliche Seite. Sie ist ein super Gegengewicht zu dem ganzen Rest von mir. Und Mutterherzen sind verdammt groß. Das gefällt mir.
WER WAR DEIN ERSTER SCHWARM?
Das war in der Vorschule. Ich fand ihn toll, weil er eine Platzwunde am Kopf hatte. Super Pflaster, Sonderbehandlung und alles. Ich verehrte ihn genau so lange, bin ich hinfiel und mir tatsächlich am gleichen Tag selber eine Platzwunde am Kopf zuzog. Das tat höllisch weh, ich musste mit fünf Stichen genäht werden und auch die kleinen Plasticktierchen, die man im Krankenhaus zum Trost bekam, konnten mich nicht über die Erfahrung hinweg trösten, das eine Schwärmerei in der Realität mit bar bezahlt wird. Deswegen schwärmt man wahrscheinlich später für Hollywoodstars und so Zeugs. Ist unerreichbar ungefährlich. Und man ist ja nicht endlos liquide.

 

WELCHES WAR DEIN ERSTES LIEBLINGSLIED?
Hab ich zum Glück vergessen…

 

Artikel: Helene
Foto: Andreas Tobias

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.